Über uns

Geht es um den Schutz der Südtirolerinnen und Südtiroler vor Bränden, technischen Gefahren und Naturgefahren, gibt es seit dem 1. Jänner 2016 nur noch eine einheitliche Anlaufstelle: die Landesagentur für Bevölkerungsschutz. Was also bis dahin auf verschiedene Institutionen verteilt war (namentlich auf die Landesabteilungen Wasserschutzbauten, Brand- und Zivilschutz sowie die Berufsfeuerwehr), ist nun unter einem Dach, in einem Kompetenzzentrum vereint. Damit werden Zweigleisigkeiten vermieden, Kompetenzen gebündelt, Kommunikations- und Entscheidungswege verkürzt und Synergien genutzt.


Die Landesagentur für Bevölkerungsschutz ist damit zum Zentrum des mit Brandschutz, technischen Gefahren und Naturgefahren verbundenen Krisenmanagements in Südtirol geworden. In ihre Zuständigkeit fallen

  • die Vorhersage von Ereignissen, die ein Risiko für Land und Leute darstellen könnten,
  • die Vorbeugung solcher Gefahren, und zwar auch dadurch, dass die Bürgerinnen und Bürger sensibilisiert und zum Selbstschutz befähigt werden,
  • die Planung, Durchführung und Koordinierung von Einsätzen im Not- bzw. Katastrophenfall,
  • der Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen nach einem Schadensereignis,
  • die Verbesserung der Gewässerökologie und der Lebensqualität sowie
  • die Verwaltung des öffentlichen Wassergutes.


Gemeinsamer Nenner all dieser Aufgaben ist – wie der Name der Agentur schon sagt – der Schutz der Bevölkerung. Dieses Ziel erreicht man nicht zuletzt durch die enge Zusammenarbeit mit anderen Landesstellen, mit Staat und Gemeinden, mit den Freiwilligenorganisationen und den Betroffenen selbst. Um die Bevölkerung effizient schützen zu können, muss sie zudem dazu motiviert werden, Eigenverantwortung zu übernehmen, auf den Eigenschutz hinzuarbeiten und die eigene Widerstandsfähigkeit in Krisensituationen zu erhöhen. Nur wer optimal vorbereitet ist, reagiert im Ernstfall richtig, bringt weder sich noch andere in Gefahr und macht sich auch unabhängiger von der Versorgung von außen. Zusammengefasst wird dieses Konzept unter dem Begriff „Resilienz“, der nichts anderes bezeichnet, als die Fähigkeit, selbst und auf sich allein gestellt Krisen zu bewältigen.

Die Agentur für Bevölkerungsschutz ist eine vom Land abhängige Körperschaft. Sie unterliegt demnach der Südtiroler Landesregierung und dem zuständigen Landesrat. Die Kontrolle der Finanzgebarung liegt in den Händen von drei von der Landesregierung ernannten Rechnungsprüfern.

Logistisch ist die Agentur für Bevölkerungsschutz auf zwei Sitze in Bozen aufgeteilt. Im Zivilschutzzentrum in der Drususallee 116 (Tel. 0471 416000) finden sich die Direktion der Agentur, der Funktionsbereich Brandschutz mit der Berufsfeuerwehr und der Brandverhütung, der Dienst für Informatik, das Landeswarnzentrum, das Hydrographische Amt mit dem Lawinenwarndienst und dem Wetterdienst sowie das Amt für Zivilschutz mit dem Landesfunkdienst und der Verkehrsmeldezentrale. In der Cesare-Battisti-Straße 23 (0471 414550) hingegen sind der Dienst für Logistik, der Funktionsbereich Verwaltung und Rechnungswesen sowie der Funktionsbereich Wildbachverbauung mit dem Amt für Öffentliches Wassergut, dem Amt für Stauanlagen und den vier Ämtern für Wildbach- und Lawinenverbauung untergebracht.